Rezensionen

[Rezension] Meredith Duran: Eine nächtliche Begegnung

Allgemeines zum Buch:518MH3LYyfL

Originaltitel: A Lady’s Lesson in Scandal
Autorin: Meredith Duran
Übersetzerin: Inka Marter
Genre: Historischer Liebesroman, 416 Seiten
Erschienen: 06.02.2014 bei LYX

Kaufen:
Amazon
Bastei Lübbe
bücher.de


Klappentext:

Als Nell Whitby nachts in das Haus eines Earls einbricht, begegnet sie dort dem attraktiven Simon St. Maur. Dieser hält sie für eine reiche Erbin, die seit Jahren vermisst wird. Da er selber zwar einen Adelstitel, aber kein Geld hat, versucht er, Nell zu einer Heirat zu bewegen … und verliebt sich gegen seinen Willen in die hübsche junge Frau.


Meine Meinung:

Ich habe mir das Buch aus einer Laune heraus während einer Sonderpreis-Aktion gekauft, ohne zu wissen, ob es tatsächlich etwas für mich ist. Zwar habe ich durchaus schon historische Romane gelesen, doch entweder waren dies Romane, die auch in der Zeit geschrieben wurden (Jane Austen, Charles Dickens etc.), oder aber es gab keine nennenswerte Liebesgeschichte darin. Dies war also nun mein erster Versuch mit diesem Genre.

Vielleicht war es ein schlechter Ausgangspunkt, denn die Messlatte für alle Romane aus diesem Genre, die ich nun noch lesen werden, ist extrem hoch gelegt. Schon von der ersten Seite an hat mich Meredith Duran fesseln können: Historische Romane leben davon, dass die Umstände der Zeit korrekt und trotzdem lebendig eingefangen werden, und genau das gelingt ihr. Wir werden in die Welt der Industrialisierung geworfen, befinden uns um Ende des 19. Jahrhunderts, in welcher die Unterschiede zwischen Arm und Reich immer größer zu werden drohen. Die Hauptperson Nell ist in jeder Hinsicht ein Kind der Straße, sie hat Dinge gesehen und erlebt, die sie vor ihrer Zeit haben erwachsen werden lassen. Gleichzeitig zeigt Duran in wundervoller Weise, wie die simple Moral der armen Menschen sie für die reiche Oberschicht beinahe naiv wirken lässt. Tatsächlich ist das 18. und 19. Jahrhundert geprägt von der Vorstellung, dass die Oberschicht moralisch völlig verdorben ist, dass die Unterschicht ob ihrer Armut generell keine Chance auf moralischen Anstand hat und dass die Mittelschicht der letzte Hoffnunsgträger für die Tugend ist, aber leider ob der zunehmenden Orientierung an den Normen und Bräuchen der Oberschicht auch zunehmend korrumpiert wird. Auch, wenn das in diesem Liebesroman niemals explizit behandelt wird, spürt man diese Spannungen unterschwellig doch die ganze Zeit – was für eine mehr als authentische Atmosphäre sorgt.

Die beiden Hauptcharaktere Nell und Simon sind zudem für mich vom ersten Moment an liebenswert. Während Nells Leben sich beinahe rund um die Uhr um Fragen des Überlebens dreht, sind solche Sorgen so weit von Simons Welt entfernt, dass er sein Umfeld nur zynisch und mit belächelnder Distanz wahrnehmen kann. Obwohl er sich bewusst ist, wie lächerlich viele der Dinge, die in der Oberschicht normal sind, tatsächlich sind, wird er durch die ganz anderen Lebensumstände von Nell doch aus der Bahn geworfen und zum Reflektieren gezwungen. Auf der anderen Seite erleben wir mit Nell, wie schnell man sich an Reichtum gewöhnen kann, selbst wenn man sein Leben lang in Armut gelebt hat. Eine gefährliche Versuchung, wie sie schnell erkennt.

Die Erotik, die in diesem Liebesroman ebenfalls nicht zu kurz kommt, ist auf eindrucksvolle Weise emotional. Beinahe vom ersten Moment ihrer Begegnung an fühlt sich Simon zu Nell hingezogen – auf ganz menschliche, sexuelle Weise. Gerade weil ihr das affektierte Benehmen fehlt, gerade weil sie so authentisch und damit naiv erscheint, reagiert er auf sie. Auch die Erkenntnis, das körperliche und geistige Stärke einer Frau hervorragend stehen, fördert seine Lust. Nell wiederum verfällt seinem guten Aussehen. Sogar in so grundlegenden Dingen wie Sexualität spiegelt sich ihr Hintergrund der Londoner Unterschicht wieder: Sie weiß sehr genau, was es mit Sex auf sich hat, sie kennt die Gefahren, die einer Frau drohen und geht keineswegs naiv an die Sache heran. Auf der Straße begegnet man Sex überall. Trotzdem ist sie überrascht davon, selbst Lust und Verlangen zu spüren und scheitert im Kampf gegen ihre animalischen Instinkte.


Fazit:

Der Konflikt um Nells Herkunft, um die Anerkennung ihrer Eltern und die Aufnahme in die feine Gesellschaft bieten eine wundervolle Bühne für eine eingehende Charakterstudie, die uns Menschen zeigt, die so tatsächlich zur Zeit der Industrialisierung gelebt haben könnten. Zum Ende hin schwächelt die Geschichte mit einigen unnötigen Wendungen und zu viel Dramatik auf zu wenig Raum – man hätte das weglassen können oder intensiver ausführen müssen – aber das ändert nichts daran, dass dieser historische Liebesroman alle Anforderungen meisterhaft erfüllt. Wer nach einem authentischen Historiengemälde sucht, in dem es gleichzeitig an Witz, Romantik und Erotik nicht mangelt, ist bei Meredith Duran’s „Eine nächtliche Begegnung“ genau richtig. Und die Übersetzung durch Inka Marter liest sich ebenfalls flüssig und lässt einen vergessen, dass dies ursprünglich auf Englisch verfasst war.

Ich vergebe vier von fünf Kaffeetassen.

4P

2 Kommentare zu „[Rezension] Meredith Duran: Eine nächtliche Begegnung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s