Rezensionen

[Kombo-Rezension] Megan Erickson: Mechanics of Love 1 & 2

image2

Titel: Dirty Thoughts. Jenna & Cal // Dirty Talk. Ivy & Brent
Originaltitel: Dirty Thoughts // Dirty Talk
Autorin: Megan Erickson
Übersetzerin: Sybille Uplegger
Reihe: Mechanics of Love 1 & 2
Genre: Erotischer Liebesroman
Ausgabe: Taschenbuch, 336 Seiten // 304 Seiten
Erschienen: 11.08.2017 bei Ullstein

Band 1 kaufen:
Ullstein
Amazon
Thalia


 

image1

Dirty Thoughts. Jenna & Cal

9783548288338_coverMit allem hätte Cal gerechnet, aber nicht damit, dass Jenna nach über zehn Jahren plötzlich in seiner Autowerkstatt steht. In der Highschool waren die beiden ein Paar, doch dann ging Jenna weg. Verließ Cal, der sich um seine kleinen Brüder kümmerte und die Werkstatt seines Vaters am Leben hielt. Und jetzt ist sie wieder da, als selbstbewusste Frau frisch aus New York, um in der Firma ihres Vaters zu arbeiten. Und auch aus dem Jungen Cal ist ein tougher Mann geworden, der nicht nur über einer Motorhaube verdammt heiß aussieht, sondern eigentlich einen sehr weichen Kern hat. Von der Anziehung zwischen ihnen ist nichts verloren gegangen. Aber immer noch stehen die Ereignisse von damals zwischen ihnen. Doch dieses Mal lässt Jenna nicht zu, dass ihr Glück zerstört wird.

 

Dirty Talk. Ivy & Brent

9783548288345_coverBrent Payton arbeitet hart und will am Abend seinen Spaß haben. Sein Ruf als Player eilt ihm stets voraus. Dabei steckt hinter der Fassade des Draufgängers viel mehr. Nur dass das niemand sieht. Bis Ivy plötzlich in der Tür steht, mit ihren wallenden Haaren und großen braunen Augen. Und weil sie die Schwester seiner neuen Kollegin in der Autowerkstatt ist, darf zwischen den beiden eigentlich nichts laufen. Das führt natürlich dazu, dass Brent sie nur noch mehr will. Doch Ivy hat den Männern abgeschworen. Zu oft und zu lange bestimmte ein Mann ihr Leben – und das ihrer kleinen Tochter Violet. Damit ist jetzt Schluss, sie steht auf eigenen Beinen. So weit, so gut. Bis sie bei einem Besuch in der Werkstatt Brent trifft. Und plötzlich möchte sie all ihre Prinzipien über Board werfen …

(Klappentext & Cover entnommen von Ullstein.de)


 

image3Nachdem im Mai bereits diese beiden Bücher bereits als eBooks auf den deutschen Markt gekommen sind, gibt es die Geschichte seit Freitag auch als Taschenbuch zu kaufen. Da sie zusammengehören und zeitgleich erschienen sind, berichte ich über die beiden Liebesgeschichten in einer Rezension, so dass die Besprechung der einzelnen Titel etwas kürzer als gewöhnlich ausfällt. Im Englischen hat die Mechanics-of-Love-Reihe derzeit drei Bände, ob der dritte Teil auch ins Deutsche übertragen wird, weiß ich derzeit nicht.

In Band eins lernen wir die Payton-Brüder Calvin, Brent und Max kennen. Im Mittelpunkt stehen Cal, der älteste der Brüder, und seine Jugendliebe Jenna. Zehn Jahre haben sie sich nicht gesehen, nachdem Jennas Familie endgültig dafür gesorgt hatte, dass sie sich von dem Jungen aus einer unterlegenen Schicht trennte. Weder Jenna noch Cal haben ihre Liebe jedoch je wirklich vergessen oder verarbeiten können, und so fallen sie sofort wieder übereinander her, kaum dass sie sich wiedersehen.

Doch natürlich läuft in einem erwachsenen Liebesroman nichts so leicht, wie es sich die Helden wünschen würden. Cal ist zu verbittert, um Jenna in sein Leben zurückzulassen, entsprechend verbringt er etwa 80 Prozent des Buches damit, ihr sehr widersprüchliche Signale zu senden und sich einzureden, dass es zwischen ihnen keine Zukunft geben kann. Jenna lässt nicht locker, aber sie ist gleichzeitig selbstbewusst genug, dass sie nicht hirnlos anhänglich wird. Sie ist eine starke Protagonistin, die weiß, was sie will, sowohl im Leben, als auch in einer Beziehung – und auch im Bett. Cal und Jenna sind interessant und ihre Beziehung elektrisierend.

Die übrigen Figuren erfüllen die Klischees, die man in einem erotischen Liebesroman erwartet: Da ist die aufgedrehte, selbstbewusste beste Freundin, das Familienmitglied, das aus zunächst unbekannten Gründen ein Arschloch ist und alles daran setzt, die Liebe zu zerstören. Wir haben einen sturen Vater, einen nervtötenden Bruder, und dann noch den Grund, warum beide Zeit miteinander verbringen müssen, dieses Mal in Form eines niedlichen Jungen. Der Fortgang ist ebenso gut gestrickt wie vorhersehbar, das Konzept ist bekannt: langsame Annäherung, dann wendet man sich voneinander ab, gibt dann doch endlich seinen Gefühlen nach, ehe es zum Höhepunkt noch einmal dramatisch und tragisch wird. Der Schreibstil ist angemessen, wenn auch manchmal übertrieben getränkt in selbstmitleidigen Gefühlen. Die Sex-Szenen wiederum sind extrem erwachsen und echt, sie zeigen zwei ebenbürtige Partner und stellen gut heraus, dass manchmal kleine Dinge unendlich erotisch sein können.

 

Im zweiten Band stehen der jüngere Bruder Brent sowie die zuvor noch nicht aufgetretene Ivy im Mittelpunkt. Sie ist die Schwester von Alex, die am Ende von Teil eins als neue Mitarbeiterin bei Paytons Autowerkstatt angefangen hat. Sowohl Alex als auch Ivy haben schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht, so dass sich die Schwestern geschworen haben, die Finger von allen Männern zu lassen.

Brent macht da jedoch einen Strich durch die Rechnung. Schon im ersten Teil lernen wir ihn als den Scherzkeks der Familie kennen und das setzt sich hier auch fort. Doch darunter schlummert ein Mann, der sich danach sehnt, dass ihn jemand ernst nimmt. Ich gebe zu, ich habe eine Schwäche für solche Charaktere. In fast allen Büchern sind sie zu finden, die Männer, die nicht so emotional und nicht so intelligent wirken wie der Rest, die immer nur als Clown dienen und coole Sprüche bringen, um eine Situation aufzulockern. Fast immer brodelt es bei ihnen unter der Oberfläche und wenn man genau hinschaut, sieht man sensible Menschen, die sich wünschen, jemand gäbe ihnen die Chance, sie selbst zu sein.

Ivy sträubt sich zunächst gegen die Avancen, die Brent ihr macht, doch wenn schon ihre kleine Tochter Violett ihm verfällt, kann auch Ivy nicht lange standhalten. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist noch erotischer als die zwischen Jenna und Cal, denn Brent macht dem Titel des Buches alle Ehre: Wir bekommen eine Menge Dirty Talk – im ganz positiven Sinne. Mir gefällt auch, dass sich die Romanze konstanter entwickelt, es ist deutlich weniger Drama, aber nicht weniger Gefühl im Spiel. Natürlich haben wir auch hier kurz vor Schluss eine aufregende Wendung, die das Glück aller Beteiligten aufs Spiel setzt, doch für einen großen Teil verfolgen wir einfach nur die Selbstfindung zweier Menschen, die lernen, sich zu akzeptieren. Das ist sexy, authentisch und wundervoll geschrieben.


Fazit:

Die ersten beiden Bände der Mechanics-of-Love-Reihe von Megan Erickson sind sexy und dramatisch. Während die Geschichte um Jenna und Cal auf mich gleichzeitig zu stark nach Rezept und zu übertrieben gewirkt hat, habe ich mit Brent und Ivy alles gefunden, was ich von einem erotischen Liebesroman erwarte. Ich konnte mitleiden, mitfühlen und extrem heißen Sex miterleben. Obwohl Jenna und Cal nur drei Kaffeetassen erhalten würde, spreche ich dennoch für beide Bände eine klare Kaufempfehlung aus. Megan Erickson liefert in beiden Fällen genau das, was man erwartet, und übertrifft mit Dirty Talk sogar meine Erwartungen.

 

Ich vergebe kombinierte 4 von 5 Kaffeetassen.

 

4P

Ein Kommentar zu „[Kombo-Rezension] Megan Erickson: Mechanics of Love 1 & 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s